Zitat von philosophenlexikon.de
  Startseite
  Ein weltläufiger Mann mit Schal und Krawatte
  Ein weiterer theatralischer Seufzer
  Routiniertes Sittengemälde
  Ungleichzeitigkeiten

 
Links
   cocorosie

die welt ist riesig, und alle menschen sind auf ihre weise schön, seelenvoll oder eben avantgardistisch. alles ist, was es ist.

http://myblog.de/maysmuse

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
frühling, du hast keine Ahnung...

Unwahrheiten zu formulieren war nicht von jeher eine meiner Stärken. Als Kind war ich eine katastrophale Lügnerin, aber ich war glücklich und brav, daher bestand nie die Notwendigkeit zu lügen.

Das liest sich gedankenlos und egoistisch. Desinteressiert. Aber es klingt glaubwürdig. Zumindest klingt es glaubwürdig.

...die kleine autonome rebellin.
14.4.06 18:54


Werbung


So resignierte schon Aristoteles: „Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.“
12.4.06 19:01


der film, den ich noch gut vor einer stunde in einem kleinen kino geschaut habe handelt über die edelweißpiraten.

jedoch über den film zu schreiben habe ich, hier und jetzt, nicht die lust.

lernen besteht darin, etwas zu verstehen was dir jemand anderes zeigt.

man muss die innere einstellung haben das man es in erster linie für sich selber macht; in eigenem interesse. die anderen sind dabei zweitrangig.

sie ist sehr kühl. das hast du wahrscheinlich schon gemerkt.

wann sehen wir uns wieder?
11.4.06 22:35


"Vanessa und Virginia waren auch sehr still, einem oberflächlichen Besucher hätten sie ernst und ruhig erschienen können. Jeder, der viele Pferde verschiedenster Art geritten hat, weiß, dass ein Pferd, wenn man sich ihm das erste Mal nähert, höchst ruhig und gesetzt wirken kann. Wenn man aber nach bitteren Erfahrungen gelernt hat, mehr als einen oberflächlichen Blick auf ein Pferd zu werfen, entdeckt man im Augenhintergrund einen Blick, der einem rät, sehr vorsichtig zu sein. So auch tief hinten in den Augen der beiden Stephen-Fräulein: große Intelligenz, kritisch, sarkastisch."
20.3.06 19:56


> Die Zukunft ist dunkel, was - im Ganzen gesehen - wohl das Beste ist, was die Zukunft sein kann, finde ich. <

Tagebucheintrag von Virginia Woolf - 18.1.1915
20.3.06 19:46


ach herzchen - natürlich werde ich nichts sagen.

wenn du jemanden zum ersten mal siehst, denkst du, du könntest ihn gern haben. doch wenn du mit ihn redest, siehst du was, dass dir nicht gefällt.

und manchmal gefällt dir überhaupt nichts mehr an ihnen!!
14.3.06 20:44




Aaahhh, verstehe. Jetzt kapier ich. Du willst ein bisschen was von dem Bewussten, was?
3.3.06 19:19


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung